Tag 20 - Handbemalung

Zu dem Don't worry von gestern ist zu sagen. Dass die das hier irgendwie dauernd sagen... und man sich aber gerade aus diesem Grunde noch mehr sorgt.. Vielleicht liegt das auch in der europaischen Mentalitaet, aber ich habe doch nunmal gerne die Dinge schon klar und strukturiert. Daher hilft diese Aussage doch relativ wenig. Gerade wenn es um sowas wie Bustouren und aehnliches geht. Habe naemlich gerade versucht mir ein Busticket fuer morgen frueh um 6 Uhr zuholen... um dann festzustellen. So einfach geht das nicht. Es steht zwar drauf, dass die um 6 Uhr n Bus haben... aber nur wenn ich 6 Leute dafuer habe. Und da ich die nicht habe, fahren die auch nicht. ich wollte eigentlich noch n Stopp in Vientiane einlegen, aber das duerfte sich dann wohl doch als zu kurzfristig erweisen. Daher wird es wohl auf eine gemuetliche 18h Fahrt mit einem Bus rauslaufen... Naja koennte man sich zwar sparen, aber so ist es halt dann. (Immerhin fahren wir ueber Nacht) Und dann habe ich noch einen halben Tag in Bangkok.. (wobei ich nicht weiss, was ich da wirklich machen soll... mal sehen)

Doch kurz zu dem heutigen Tag. Meine Nacht war unruhig, weil ich staendig geweckt wurde, weil 2 Partywuetige Briten drin lagen ( ich freu mich schon auf diese Nacht) Ziemlich laestig. ABer was soll man machen. MOrgens ging es dann eine Hoehle besuchen. Zwar krass touristisch (ich wollte ne andere Tour... aber auch hier wieder das Problem... wenn man keine weiteren 5 Leute auftreiben kann, dann findet es nciht statt), aber dennoch echt cool. Man lag wieder auf nem Traktorring und hangeltes ich an einem Seil und mit einer Stirnlampe in eine mit Wassergefuellte Hoehle hinein. Bestimmt 300m oder mehr tief rein in den Berg. Hammer... und hinten wurde dann das Licht ausgemacht. Witzig wars. Vorallem wenn man soviele Chinesen dabei hat, die alle nicht schwimmen koennen und schon anfangen zu kreischen, wenn ein paar Wellen kommen... und das bei einer Wasserhoehe, die mir bis zum Knie gereicht hat (gut manchmal mitte Oberschenkel). Dann ging es mit dem Kajak etwas den Fluss runter (... naja ich war zu schnell und der Guide hat mcih staendig gebremst) und am Schluss hat man sich noch etwas am Ufer ausgeruht. Alles sehr angenehm.

Zu Vang vieng muss man wissen, dass es bis 2012, das Mekka fuer alle Partysuechtigen war. Man konnte sich den Fluss runtertreiben lassen Und trinken und jedesjahr sind um die 20 Menschen gestorben. Es gab alles an Drogen was man sich vorstellen konnte und es wurde jede Nacht bis in die Puppen gefeiert. Dann hat die Regierung alle Buden geschlossen und auch jetzt gibt es eine sperrstunde... dennoch gibt es hier und da schon wieder die ersten Moeglichkeiten doch noch laenger zu feiern und die Angebote von freien Shots ist ueberwaeltigend. Muss man schon sagen. 

Sodele jetzt nochmal mit den Niederlaendern (jaja es reisen halt doch alle gleich) Rebecca und einigen anderen noch was essen und dann morgen vermutlich frueh etwas spazieren gehen und dann denke ich wird es der Schlafbus werden. Leider. Daher werde ich mich nur noch 1x melden, naemlich von zu Hause, um die Highlights des Rueckfluges zu schreiben. Und falls nochwas spannendes gab auf der Busfahrt... man weiss ja nie. es muss ja immerhin noch eine Grenze ueberschritten werden. 

Danke fuers lesen schonmal und dann noch ein letztes Mal. 

Achso ja, der Titel.. Immer wenn man n Wassersport hier macht, bekommt man ne Nummer oder n Kuertzel auf die Hand bemalt. Somit sieht man immer n bissle saumaessig aus.. Naja so what.

28.11.15 12:35

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen